Start   >  Startseite
10.10.2016

Zusammenleben mitgestalten

EU-Jugendkonferenz in Košice: Empfehlungen für ein inklusives, vielfältiges und vernetztes Europa

Košice, eine 240.000 Einwohner_innen zählende Stadt ganz im Osten der Slowakei, war in der ersten Oktoberwoche in Sachen Jugend die wichtigste Stadt in Europa: Für vier Tagen kamen dort Jugend- und Ministeriumsvertreter_innen aus allen 28 EU-Ländern zusammen. Sie diskutierten über die Herausforderungen für junge Menschen in einem inklusiven, vielfältigen und vernetzten Europa und entwickelten 16 gemeinsame Empfehlungen.


Foto: Isilay Isilar

Foto: Isilay Isilar

Als Grundlage für die Debatten bei der EU-Jugendkonferenz in Košice dienten Meinungen, Vorschläge und Forderungen von mehr als 65.000 jungen Menschen. Diese waren in den Monaten zuvor in ganz Europa zusammengetragen worden.
››› Mehr über die Beteiligungsrunde in Deutschland erfahren

Die gemeinsamen Empfehlungen der EU-Jugendkonferenz in Košice gliedern sich in acht Themen und beschreiben was junge Menschen brauchen, um mit gesellschaftlichen Veränderungen umgehen und das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland und Europa aktiv mitgestalten zu können:

  • Zugang zu hochwertigen und kritischen Informationen
  • Junge Menschen unter Druck: Widerstandsfähigkeit und Selbstvertrauen aufbauen
  • Angst und Intoleranz überwinden – Vielfalt erleben
  • Ein Bildungssystem, in dem junge Menschen ihre Potenziale entfalten können
  • Gesellschaftliches Engagement junger Menschen fördern, insbesondere für schwächere Gruppen
  • Das Vertrauen junger Menschen in das Projekt Europa wieder aufbauen
  • Mobilitätsprogramm: Beschäftigung und Bildung für alle
  • Der Einfluss von Jugendarbeit und Jugendverbänden für alle jungen Menschen


Das vollständige Dokument kann unten auf dieser Seite in der deutschen Übersetzung und im englischen Original heruntergeladen werden.

Am Ende der Konferenz wurden die Empfehlungen offiziellen Vertreter_innen der EU-Kommission, des Europaparlaments und den Jugendministerien der EU-Länder vorgestellt. Ende November wird sich zudem der EU-Jugendministerrat in Brüssel in einer ersten Diskussion damit auseinandersetzen, um anschließend ein offizielles Dokument mit Empfehlungen für die Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission zu erarbeiten. Dieses soll im Mai 2017 verabschiedetet werden.

Parallel dazu läuft der Strukturierte Dialog weiter: Im dritten und letzten Schritt geht es darum, dass junge Menschen gemeinsam mit Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung konkrete Umsetzungsvorschläge zu den Empfehlungen entwickeln und Beispiele guter Praxis zusammentragen. In Deutschland findet dazu Mitte November die Dialogveranstaltung „JuPiD 2016 - Jugend und Politik im Dialog“ statt. Die Ergebnisse aus den einzelnen EU-Ländern bilden die Grundlage für die dritte EU-Jugendkonferenz zum Thema „Zusammenleben mitgestalten“ im März 2017.


Downloads:
pdf Gemeinsame Empfehlungen auf Deutsch   (74 K)
pdf Gemeinsame Empfehlungen auf Englisch   (1.4 M)
Schlagwörter:
EU-Jugendkonferenz, Zusammenleben mitgestalten

Kommentare:

Keine Kommentare


Kommentieren




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland
c/o Deutscher Bundesjugendring | Mühlendamm 3 | 10178 Berlin

Newsletter abonnieren




Zum Newsletter-Archiv ›››